Wochenplanarbeit

Was ist das?

Die Kinder bearbeiten an einem Schulvormittag oder im Laufe einer bestimmten Zeit anhand eines Plans Aufgaben aus verschiedenen Unterrichtsbereichen. Wochenplanarbeit ist in den Richtlinien der Grundschule als eine besonders geeignete Form der inneren Differenzierung verankert, in der die Schüler ihren Lernprozess weitgehend selbstständig planen und gestalten können. Die Wochenplanarbeit ermöglicht ihnen, ihren individuellen Lernstil auszubilden, sie können ihrem eigenen Tempo entsprechend arbeiten und lernen dabei ihre Zeit selbst einzuteilen. Schwächen und Stärken können ausgeglichen und gefördert, individuellen Interessen kann nachgegangen werden. Außerdem bietet die Wochenplanarbeit durch Partner- und Gruppenarbeiten vielfältige Möglichkeiten mit- und voneinander zu lernen. Die Schüler übernehmen zunehmend soziale Verantwortung. Sie sind aktiv in den Lernprozess einbezogen, wodurch sie mehr von dem behalten, was sie gelernt haben.

Und das meinen Kinder der Klasse 3b dazu:

Bei der Wochenplanzeit bekommt jedes Kind einen Wochenplan (Wopla) genannt, in dem es sich eintragen soll, was es in einer Woche schaffen will und soll. Wir dürfen uns selber aussuchen, was wir machen wollen. Natürlich haben wir aber auch ein paar Vorgaben, was wir unbedingt schaffen müssen. Oft steht bei einigen schon etwas drin, was zuerst gemacht werden muss. Wir bekommen auch Hilfe beim Ausfüllen, wenn wir Probleme haben. Manche machen dann Deutsch und manche machen Mathe. Einige arbeiten auch an den Aufgaben der Werkstätten, die wir regelmäßig zu verschiedenen Themen haben. Es ist meist sehr ruhig in der Klasse und manche flüstern leise miteinander und helfen sich. Die Wochenplanarbeit ist die meiste Zeit des Unterrichts. Unser Wochenplan gilt immer von Dienstag bis Montag nächster Woche. Es macht Spaß so zu arbeiten!

Von Lisa-Marie, Paulina und Malaika Klasse 3b

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.